Marburger Neue Zeitung vom 06. Juli 2006

Musiker verabschieden Dirigenten
Philharmonie konzertiert

Marburg. Zu ihrem 27. Sinfoniekonzert hat die Junge Marburger Philharmonie jetzt in die Marburger Lutherische Pfarrkirche geladen. Etwa 500 Zuhörer lauschten konzentriert dem makellosen Spiel der 71 Orchestermusiker, die unter der Leitung ihres Dirigenten Kerry Jago drei symphonische Werke aus dem 18. und 19. Jahrhundert auf dem Programm hatten.

Foto vom Konzert
JMP mit Solistin Katharina Troe. Foto: JMP
Mit der Konzert-Ouvertüre "Die Hebriden", op. 26 von Felix Mendelssohn Bartholdy setzte die Junge Marburger Philharmonie einen spritzig-mitreißenden Konzert-Auftakt. Mendelssohns Werk, das 1832 in London unter dem ursprünglichen Titel "Ouvertüre zur einsamen Insel" aufgeführt wurde, interpretierten die Musiker mit kraftvollem Spiel und sicherem Zusammenklang.

Für Pjotr Iljitsch Tschaikowskys "Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester", op.33 hatte die Junge Marburger Philharmonie die Cellistin Katharina Troe eingeladen. Auf einem italienischen Meisterinstrument von Carlo Antonio Testore aus dem Jahr 1721 spielte sie die virtuosen, stark improvisatorischen sieben Variationen mit weichem und akzentuiertem Ton. 500 Zuhörer erleben das makellose Spiel der Jungen Philharmonie. [...]

Wolfgang Amadeus Mozarts Symphonie Nr. 40 in g-Moll, KV 550 präsentierte das Orchester in der zweiten Programmhälfte. Hervorragend und lebendig interpretierten die Musiker der Jungen Marburger Philharmonie die Härte und Strenge des Mozartschen Werkes. Deutlich arbeiteten sie den eilenden Charakter des ersten Satzes in einem fulminant-voluminösen Klang, den wehmütigen Grundcharakter des zweiten Satzes im Dialog zwischen hohen und tiefen Streichern und den Bläsern oder das kraftvoll-markante und dynamische Fortissimo des Menuetto heraus. Schwungvoll-energetisch führte Kerry Jago das Orchester durch die Symphonie und dirigierte die Zugabe mit einer Mozart-Perücke auf dem Kopf.

Dirigent Kerry Jago, der das Orchester seit zwei Jahren [drei Jahre; Anm. d. Red.] unter seiner Leitung hat, nahm mit dem Sinfoniekonzert Abschied von der Jungen Marburger Philharmonie. Viele Zuschauer hatten bereits die Kirche verlassen, als das Orchester unvermittelt und ohne Dirigent die englische Nationalhymne anstimmte. Unter der Begleitung eines Blockflötenquintetts sangen die Orchestermusiker im Anschluss das Traditional "Auld Lang Syne" / "Nehmt Abschied Brüder" und hüllten den völlig überraschten und gerührten Jago in eine englische Flagge ein. [...]

Sonja Lecher
(Kürzungen von der JMP)


Zurück zu den Rezensionen

Junge Marburger Philharmonie e.V. - Kontakt